Unser Fokus

LMS-Lösungen für technisch-physikalische Prüflabore

Unser Fokus ist die Entwicklung individueller Management-Systeme für technisch-physikalische Prüflabore. Technisch-physikalische Prüflabore unterscheiden sich erheblich von Laboren mit reinem Analytik-Schwerpunkt – und zwar in annähernd jedem Prozessschritt. Auf einer abstrakten Betrachtungsebene geht es im Prinzip immer um das Gleiche, entscheidend sind jedoch die Details, die erheblich voneinander abweichen.

Bei technisch-physikalischen Prüflaboren ist die Bandbreite der Prüfungen bzw. Aufgabenstellungen wesentlich umfangreicher als bei analytischen Laboren. Elektromagnetische Verträglichkeit, elektrische Sicherheit, Lebensdauersimulation, Umweltsimulation, Transportprüfungen, Verpackungstests, mechanische Prüfungen, Akustikprüfungen, Emissionsprüfungen sind nur einige der Tätigkeitsfelder.

Labor ist nicht gleich Labor – LMS ist nicht gleich LIMS

Selbst innerhalb dieser Tätigkeitsfelder unterscheiden sich die Aufgabenstellungen und damit die Anforderungen an ein Labormanagementsystem erheblich. Ein typisches Beispiel ist die Termin- und Ressourcenplanung: Geht es im Bereich Lebensdauersimulation um sehr lang laufende Tests, oft 1.000 Stunden und mehr, dauert eine Fallprüfung nur Sekunden. Das erfordert unterschiedliche Planungsphilosophien und Darstellungen.

Die Vorbereitung der Prüflinge und der Aufbau einer Prüfung kann mehrere Wochen dauern oder bei Standardprüfungen sehr schnell gehen. Die Prüflinge selbst sind wenige Millimeter groß oder ganze Flugzeuge. Die Erfassung der Komponenten, der unterschiedlichen Konfigurationen oder Softwarestände im Verlaufe von Prüfungen muss nachvollziehbar dokumentiert werden.

Gleiches bei der Erfassung von Ergebnissen: die Erfassung von einzelnen Messwerten, z. B. eines Gewichts, muss ebenso möglich sein wie die Erfassung von mehreren Mega- oder Gigabyte Daten pro Prüfung – und das in allen möglichen Formaten.

Enorme Bandbreite, unterschiedliche Schwerpunkte

Oder blicken wir auf die Kalkulation des Aufwands für eine Prüfung. Im Bereich Elektromagnetische Verträglichkeit sind die Eigenschaften von Prüflingen erheblich relevant (wie viele Leitungen, welche Schnittstellen usw.), bei anderen Prüfungen nur die Anzahl der Prüflinge, und es ist wieder anders, wenn Komponenten in bestimmten Zusammenstellungen getestet werden müssen.

Herstellerlabore haben andere Schwerpunkte als Auftragslabore. Bei Herstellerlaboren geht es häufig um entwicklungsbegleitende Prüfungen, um Produkteigenschaften abzusichern oder Zulassungen für deren Produkte vorzubereiten. Anforderungen aus Lastenheften oder erkannte Produktrisiken müssen mit den Prüfungen in Verbindung gebracht werden. Auftragslabore hingegen müssen sich durch die Produktvielfalt mit einer enormen Anzahl von Normen beschäftigen, nicht selten mehr als 500.

Die Lösung: Individuelle LMS für technisch-physikalische Prüflabore

Das alles führt dazu, dass es für technisch-physikalische Prüflabore keine Standardsoftware gibt. Die im Bereich der Analytik-Labore verfügbaren Softwarelösungen eignen sich für den Einsatz bei technisch-physikalischen Prüflaboren unserer Erfahrungen nach nicht.

Auf all das haben wir uns eingelassen, obwohl das Ergebnis einer Marktuntersuchung war, dass es keinen Markt für technisch-physikalische Prüflabore gäbe. Wir glauben aber daran, dass es diesen Bedarf gibt, und finden die Aufgaben sehr herausfordernd und spannend.

Die Marktuntersuchung zeigte aber auch, dass technisch-physikalische Prüflabore selbst die Differenzierung so nicht wahrnehmen. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass es für die speziellen Anforderungen nur sehr wenige Lösungsanbieter gibt.

Plattform für die Branche

Neben der Entwicklung von Managementsystemen organisieren wir in regelmäßigen Abständen die Labor-Management-Konferenz. Als Plattform für Laborleiter und Projektleiter bietet die Veranstaltung die einmalige Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zum Thema Management von Laboren, abseits der Fachgremien. Im Mittelpunkt stehen innovative und individuelle Lösungen aus der Praxis, die auch die regulativen Anforderungen im Qualitätsmanagement unterstützen. Die Teilnehmer kommen aus allen Branchen – von Automotive über Automation und Bauindustrie bis zu Medizintechnik, IT oder Kommunikationstechnik, ebenso private und öffentliche Dienstleister.

Seite teilen: